Abwasseraufbereitung

Um den An­for­de­run­gen des Ge­setz­ge­bers be­züg­lich der Ein­lei­tung von Ab­was­ser in den Vor­flu­ter ge­recht wer­den zu kön­nen, hat Beiz­Technik ei­ge­ne Ab­was­ser­be­hand­lungs­an­la­gen ent­wor­fen und re­ali­siert.

Bei Stan­dard­an­wen­dun­gen wird die Ab­was­ser­be­hand­lung halb­au­to­ma­ti­siert re­ali­siert. Für Spe­zial­an­wen­dun­gen steht ei­ne Ab­was­ser­auf­be­rei­tungs­an­la­ge zur Ver­fü­gung. Die­se An­lage ist in ei­nen 20-Fuß-Con­tai­ner ein­ge­baut und be­steht im We­sent­li­chen aus Fil­ter­be­häl­tern und Pum­pen­sät­zen. Die Be­häl­ter kön­nen je nach Auf­ga­ben­stel­lung mit Harz, Sand oder Ak­tiv­koh­le be­la­den wer­den. Al­le Fil­ter­be­häl­ter sind rück­spül­bar und kön­nen bei der Be­la­dung be­lie­big kom­bi­niert wer­den.

Die An­lage ist mit Durch­fluss­mes­sern, Reg­lern und Re­gel­ven­ti­len aus­ge­stat­tet. Da­mit kann bei Vor­ga­be des Ma­xi­mal­werts bei der Ab­ga­be die An­la­ge au­to­ma­tisch ge­fah­ren wer­den. Die ge­mes­se­nen Wer­te kön­nen al­le mit ei­nem Da­ten­log­ger er­fasst, aus­ge­wer­tet und do­ku­men­tiert wer­den.